Kategorie-Archiv: Allgemein

Ärmelfischchen – das letzte Detail am Mantel

seit nunmehr fast 2 Jahren habe ich hier ein Mantel-Ufo liegen.

Damals habe ich fast alles in einem Rutsch weggenäht. Nur die Säume und die Ärmelfischchen waren noch zu machen.

Dann hat er erstmal gelegen und ist mehrfach mit umgezogen.

Leider passt  er mir mittlerweile nicht einmal mehr, aber meine liebe Hausnachbarin hat Interesse angemeldet, und da der Herbst mit großen Schritten naht wird es Zeit, das Projekt endlich abzuschließen damit ich ein neues anfangen kann. ;)

Verdeckte Säume sind ja nichts Neues, aber zum Thema Ärmelfischchen gibt es erstaunlich wenig Anmerkungen.

Darum hier einmal einige Infos von mir:

- Ärmelfischschen sind schmale Streifen aus dickerem Material (ich benutze gern dickes Vlies, es geh aber auch Filz oder der mantelstoff, wenn er etwas dicker ist), die der Armkugel eine schöne Form geben (sollen).

- man nutzt sie allein oder in Kombination mit Schulterpolstern, anz nach dem gewünschten Effekt

- es gibt fertige im Laden zu kaufen, diese haben aber m.E. nie die passende Form und Dichte, darum schneide ich immer selbst zu

hier ein Foto:

aermelfischchen

 

in den Ärmel eingesteckt sieht das dann so aus:

aermelfischchen-in-armkugel

zum Vergleich: die (für den Leser) rechte Armkugel ist mit eingenähtem Schiffchen, die linke ohne.

mantel mit 1 aermelfisch

 

Recycling / Upcycling – gepunktetes Top

Auf der Suche nach Strickstoffen im SecondHand-Laden ist mir natürlich auch wie immer ein wenig “Beifang” mit in die Tasche gehüpft.

Wenn der Stoff noch gut ist nehme ich gern T-Shirts mit schönem Muster oder Druck um sie zu neuen Sachen umzubauen. Vorausgesetzt natürlich, die Shirts sind groß genug um für mich Sinn zu machen. Am Freitag habe ich mal wieder viele schöne Teile liegen lassen müssen, weil sie in S oder XS einfach zu klein waren.

Naja.

Hier zeige ich wie ich aus einem komisch geschnittenen 90er-Shirt ein Top für mich zaubere.

or dem Auseinanderschneiden sollte man immer ersteinmal prüfen, wie dehnbar die Stoffe sind. Davon hängt ab, wie eng man zuschneiden kann. Der Jersey um den es mir hier  geht ist fast gar nicht dehnbar, darum muss ich deutlich breiter zuschneiden als bei einem gut dehnbaren Stoff.

Btw.: das führt mir al wieder deutlich vor Augen, wie breit ich bin. Deprimierend….

Nun aber los:

gepunktetes-tank-top

Ich habe die Seiten auf meine Figut zugeschnitten und den Ausschnitt vergrößert. Die Rückseite habe ich als Ringerrücken eingeplant weil ich das deutlich lieber trage als konventionelle Schnitte mit Trägern über den Schulterblättern. Ist aber jeden selbst überlassen.

Von innen sieht das so aus:

gepunktetes-tank-top-innen

 

Ich habe eine Mitellinie eingezeichnet und dann frei Schnauze die AUsschnittkurve festgelegt.

Bei den Seitennähten habe ich eben mal meine aktuellen Maße an Brust / Taille und Hüfte genommen (die werden hier jetzt nicht verraten :)), halbiert und auf den Stoff übertragen. Dann die Punkte mit Kurven verbinden, drumrumschneiden und fertig.

Als Nächstes brauche ich Bündchen.In meinem Fundus habe ich diverse weiße Jerseys. Eine Baumwoll/Elasthanmischung passt farblich am Besten, also los geht es mi dem Ausschnittbündchen:
mit einem flexiblen Lineal (meins kommt aus den 1-Euro Laden und ist super) Halsausschnitt messen. Wer keins hat kann auch ein Maßband nehmen.

gepunktetes-tank-top-messen

Streifen mit der Ausschnittlänge -10% und 2,5 cm Breite (ich will ganz schmale Bündchen) zuschneiden.  ACHTUNG: Jersey muss in einer Bestimmten Richtung zugeschnitten werden. Der stoff ist gestrickt. Man Sieht bei eine V-Struktur auf de Vorderseite (aka Rechte Seite) und eine Wellenstruktur auf der Rückseite (aka linke Stoffseite). Da wir ja auf der Stoffrückseite anzeichnen orientieren wir uns an den Wellen. Die Wellen sind parallel zur Dehnung des Stoffes und so schneiden wir auch zu. die Lange Seite der Bündchen ist die, die sich dehnen soll. Also legen wir die Lineale zum Anzeichnen an die Wellen an.

Nahtzugaben nicht vergessen.

Dann zu einem Ring schließen und an den zwei gegenüberliegenden Seiten (Mitte Ausschnitt am Vorderteil und Rückenteil ) feststecken. Den Rest der Weite gelichmäßig verteilen. Ich mache das indem ich an den beiden gesteckten Punkten festhalte und dann so lange ziehe bis der Oberstoff glatt auf dem Bündchen aufliegt. Dann Stecke ich gleichmäßig ab. Ich nehme maximal 6 Nadeln, Anfänger brauchen sicherlich ein wenig mehr.

gepunktetes-tank-top-stecken

Mit der Ovi drüberrumpeln. Zickzackstich an einer normalen Maschine geht auch.

Dann die Ärmelbündchen.

Das Vorgehen ist gleich: benötigte Länge ausmesen. dann -10% nehmen und 2,5 cm Breite ansetzen. Da die Seitennähte ja noch offen sind brauchen wir keinen Ring schließen. Also an den beiden Enden feststecken, gleichmäßig gedehnt anstecken und dann festnähen.

 

Danach Seitennähte schließen.

 

an sich wäre das Teilchen jetzt fertig. Wenn ich nicht ich wäre.

Kontrastgarn in grün rausgekramt, Fleecereste in ebendem Grün zu Blättchen zugeschnitten und aufgesteppt….

gepunktetes-tank-top-appli2

 

 

 

UFOs – Unfertige Objekte No.1: Krabbentasche

 

Um die Zeit zu überbrücken, die ich auf das Tocknen meiner ergatterten Strickstoffe warte nehme ich mir heute einmal meine UOFs vor.

Seit zwei Jahren benutze ich schon meine Krabbentasche – ohne dass ein vernünftiges Futter drin ist. Schaut mal hier:

DSC04965

ständig stülpt sich der Beleg oben nach außen und meine Haarbürste hängt andauernd in den offenliegenden Webfäden fest.

Für meinen anstehenden Urlaub an der See ist die Krabbentasche aber ideal. Ich will sie unbedingt mitnehmen.

Der Stoff war mal ein Rest, den ich bei Ikea erstanden habe. Von der Struktur her ein Polsterstoff.  Dicke, fest gewebte Gabardine. Ich glaube der lief damals als Kinderstoff. Wozu man allerdings so einen festen Kinderstoff braucht ist mir schleierhaft. Für meine Tasche allerdings ist er ideal.

Darum kommt jetzt endlich Futter ein.  Hier das Futter und noch ein blauer Reißverschluss (Endlosreißverschlus, der ist noch vom Overallprojekt übrig).

DSC04966

Ein Schnittmuster hatte ich damals für die Tasche nicht, hab einfach frei Schnauze zugeschnitten und zusammengenäht – also Methode à la Flo… ^^

 

Das ist aber gar nicht so klug gewesen – denn jetzt fehlt mir der Schnitt zum Nacharbeiten mit anderem Stoff und für das Futter habe ich auch keine Vorlagen.

Also muss ich wohl oder übel wieder so arbeiten wie vorher. Also: Auflegen, Dumrumschneiden und hoffen, dass es einigermaßen passt. Anschließend verstürzen und das Wendeloch mit der Hand verschließen. Die nervigste Arbeit überhaupt…

Aber schnell gehts – und fertig ist das erste Teil, das mich seit Jahren geärgert hat.

DSC04967

 

Hätte ich schon längst mal machen sollen. Die Tasche ist es wert. Ein toller Blickfang.

DSC04968

 

Also Leute:  macht eure UFOs fertig!!!!!

 

Katwise Upcycling

Das hier habe ich vor Kurzem beim Stöbern im Netz gefunden:il_570xN.319913491

Die katwise Upcycling-Jacken sehen super aus und sollten eigentlich gar nicht so schwer nachzubauen sein.

Katwise heißt wohl die Erfinderin dieser Jacken, die sie wohl ursprünglich über etsy oder Dawanda verkauft hat.

 

Aber an sich ist Recyclig von Textilien bzw. Upcycling gerade riiiiesig im Kommen wie mir scheint. Vielleicht habe ich den Trend auch nur wie immer verschlafen, denn wenn es bereits Ratgeber und Nachmach-Bücher zu kaufen gibt ist das normalerweise ein sicheres Zechen dafür, dass ein Trend seinen Zenit bereits erreicht / überschritten hat.

Mit etwas Glück besuche ich am Freitag in Begelitung der zauberhaften Flo den örtlichen Second-händler  (:))um ein paar passende Teile zum Umbauen zu erstehen.

Mal sehen ob mir sowas auch steht…

 

Ich werde euch auf jeden Fall teilhaben lassen!

ein Röckchen in Ehren…

und noch etwas, das morgen auf die Reise ins schöne, schöne Jena geht:

DSC04948

 

zwei süße Röckchen in Gr. 104 und 122 nach Ottobre 1/2009, mit lustigem Beerenstoff vom Stoffmarkt und ererbter Zackenlitze. Dazu kommt eine schöne Lochstickerei-Spitze, die ich nochmal mit einer Runde Bleichmittel aufgehübscht habe.

 

Der Schnitt ist recht einfach genäht, vielleicht sollte man beim nächsten Mal einen Unterrock bzw. Futterrock einfügen, daran sähe die weiße Randspitze noch ein wenig niedlicher aus.

Aber so ist er schön luftig- genau richtig für den Sommer. :)

 

Hoffentlich passen sie den süßen Mäauschen.